Sprungmarken
Inhalt

Beitragsverlauf zum Thema: Präparate gegen trockene AMD

Beitrag vom19.09.2012 12:11

Wie sehen Sie die Entwicklung des Präparates Remofuscin, welches möglichweise gegen Lipofuszin eingesetzt werden kann. Wann sind möglicherweise andere Präparate wie Fenretinide oder Remofuscin auf dem Markt?

John Potter

Beitrag vom19.09.2012 13:01

Guten Tag, Herr Potter

Abfallprodukte des Zellstoffwechsels sind mit Ursache der trockenen AMD.Einer dieser Abfallstoffe ist A2-E (N-retinylethanolamin), ein molekularer Bestandteil des sogenannten Alterspigments Lipofuszin. Ein pharmakologisches Eingreifen zur Verhinderung der Anreicherung von A2-E und Lipofuszin – somit eine Modulation des Sehzyklus, bei dem diese Stoffe anfallen und nicht mehr aus dem Auge des älteren Menschen abtransportiert werden können – wird in Untersuchungen als therapeutischer Ansatz getestet, um das Fortschreiten der trockenen AMD zumindest zu verlangsamen:

a) Remofuscin© ( Wirksoff Tetrahydropyridoether (THPE)) ist ein in Entwicklung befindliches neues Medikament zur Vorbeugung und Behandlung der trockenen AMD. Durch die THPE-Substanz wurde in klinischen Untersuchungen Lipofuszin in den Zellen des retinalen Pigmentepithels (RPE) von Affen und alten Menschen weitgehend abgebaut und ausgeschieden.Ein hoher Gehalt an Lipofuszin im RPE ist ein wesentlicher Faktor für die Entstehung der trockenen AMD und der geographischen Atrophie.

b) Fenretinide ist ein Stoff, der im Sehzyklus mit dem Retinol (Vitamin A) konkurriert. Durch die Reduzierung des Spiegels von im Blut zirkulierendem Retinol soll auch der Gehaltschädlicher Abbauprodukte des Retinols wie A2-E in der Netzhaut gesenkt werden.Unter Gabe des Medikamentes Fenretinide wurde in einer Studie beobachtet, dass das Wachstum der atrophischen Zone der Makula deutlich geringer war als ohne dieses Medikament. Fenretinide befindet sich zurzeit in der Phase-II-Erprobung. Systemisch habe es sich (es wird unter anderem auch in der Krebsforschung eingesetzt) als gut verträglich erwiesen.

Beide Medikamente befinden sich derzeit noch im Stadium der klinischen Erprobung.

Interessant zu diesem Thema ist ein Artikel von Ronald Gerste im Deutschen Ärzteblatt :
“Trockene Makuladegeneration: Modulation des Sehzyklus”
Dtsch Arztebl 2012; 109(3): A-90 / B-82 / C-82

http://www.aerzteblatt.de/archiv/119039/Trockene-Makuladegeneration-Modulation-des-Sehzyklus

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. D. Claessens

Beitrag vom13.10.2012 23:24

Guten Abend Frau Dr. D. Claessens,

gibt es zu den Medikamenten Remofuscin und Fenretinide bereits mehr Informationen
in welcher aktuelle Phase diese sind bzw. wann sie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden? Ich gehe mal davon aus, dass diese bereits im Fast-Track Verfahren sind?

Mein Vater leidet an trockener AMD und feuchter. Die feuchte wurde soweit aufgehalten.
Ich suche permanent nach einem Medikament/Therapie für ihn, die zumindest das fortschreiten der Krankheit aufhalten kann.

Ich würde mich über eine Antwort freuen.

Freundlich Grüsse
Marco Pascal Dokter

Beitrag vom16.10.2012 00:10

Guten Tag, Herr Dokter,

Fenretinide wurde 2007-2010 in einer Phase-II-Studie bei fortgeschrittener trockener AMD, der sog.“ geographischen Atrophie”, untersucht (http://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT00429936).
Die Ergebnisse sind veröffentlicht und lassen noch keine eindeutige Aussage zur Wirksamkeit bei geographischer Atrophie zu (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23023528).
Eine Phase-III-Studie wurde bisher nicht gestartet.

Remofuscin wurde bisher erst im Tierversuch untersucht (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22244091), befindet sich aber noch nicht in der klinischen Erprobung.

Mit freundlichen Grüßen, Daniela Claessens

Beitrag vom20.02.2015 12:53

Guten Tag Frau Dr. Claessens,

gibt es Neuigkeiten vom Remofuscin oder Fenretinide?
Meinen Augenarzt scheint die Forschung nicht zu interessieren.
Ich habe selbst trockene AMD bin aber erst 55 Jahre alt.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort
C. Wilkes

Beitrag vom24.08.2015 10:03

Guten Tag,
die aktuellsten Studien, die ich im Rahmen einer Literaturrecherche gefunden habe, sind aus 1) 2012 (Julien)/Tierversuch und
2) 2013 (Mata)/ Menschen : die letztgenannte Studie deutet darauf hin, dass eine geografische Atrophie unter Fenretinide sich weniger vergrößert und dass der Prozentsatz der Augen, die in eine feuchte AMD übergehen, sich unter Fenretinide verringert.

Die Studien liegen leider beide nur in englischer Sprache vor.

1) Neurobiol Aging. 2012 Oct;33(10):2390-7. doi: 10.1016/j.neurobiolaging.2011.12.009. Epub 2012 Jan 12.
Lipofuscin can be eliminated from the retinal pigment epithelium of monkeys.
Julien S1, Schraermeyer U.

Abstract
Lipofuscin is a cytologic hallmark of aging in metabolically active postmitotic cells including neurons, cardiac muscle cells, and the retinal pigment epithelium (RPE). High levels of lipofuscin are involved in the pathogenesis of age-related macular degeneration (AMD), the main cause of blindness in the elderly population in the western world. Degradation and exocytosis of lipofuscin by RPE cells have not been observed in vivo until now, and no drug is known to eliminate the intracellular amount of lipofuscin. Here, we show that in monkeys treated with a small molecule belonging to the tetrahydropyridoethers class (n = 36 of 48 monkeys), RPE cells significantly release lipofuscin. In 4 eyes, macrophages were detected which had taken up lipofuscin. They were located between the Bruch's membrane and the RPE, and in the choroid. The quantification of pigment granules was performed by transmission electron microscopy. Our findings open the way to develop therapeutic strategies to remove lipofuscin from RPE cells, which may have implications for the treatment of age-related macular degeneration in which lipofuscin accumulation in cells is a causative factor.

2) Retina. 2013 Mar;33(3):498-507. doi: 10.1097/IAE.0b013e318265801d.
Investigation of oral fenretinide for treatment of geographic atrophy in age-related macular degeneration.
Mata NL1, Lichter JB, Vogel R, Han Y, Bui TV, Singerman LJ.

Abstract
BACKGROUND:
Excessive accumulation of retinol-based toxins has been implicated in the pathogenesis of geographic atrophy (GA). Fenretinide, an orally available drug that reduces retinol delivery to the eye through antagonism of serum retinol-binding protein (RBP), was used in a 2-year trial to determine whether retinol reduction would be effective in the management of geographic atrophy.
METHODS:
The efficacy of fenretinide (100 and 300 mg daily, orally) to slow lesion growth in geographic atrophy patients was examined in a 2-year, placebo-controlled double-masked trial that enrolled 246 patients at 30 clinical sites in the United States.
RESULTS:
Fenretinide treatment produced dose-dependent reversible reductions in serum RBP-retinol that were associated with trends in reduced lesion growth rates. Patients in the 300 mg group who achieved serum retinol levels of ≤ 1 μM (≤ 2 mg/dL RBP) showed a mean reduction of 0.33 mm in the yearly lesion growth rate compared with subjects in the placebo group (1.70 mm/year vs. 2.03 mm/year, respectively, P = 0.1848). Retinol-binding protein reductions <2 mg/dL correlated with further reductions in lesion growth rates (r = 0.478). Fenretinide treatment also reduced the incidence of choroidal neovascularization (approximately 45% reduction in incidence rate in the combined fenretinide groups vs. placebo, P = 0.0606). This therapeutic effect was not dose dependent and is consistent with anti-angiogenic properties of fenretinide, which have been observed in other disease states.
CONCLUSION:
The findings of this study and the established safety profile of fenretinide in chronic dosing regimens warrant further study of fenretinide in the treatment of geographic atrophy.

Vielleicht möchten Sie sich auch noch weiter über Lampalizumab informieren:
https://en.wikipedia.org/wiki/Lampalizumab

Mit freundlichen Grüßen
Daniela Claessens

Beitrag vom06.11.2016 20:53

Gibt es neue informationen von dem Melikament Fenretinide?

Beitrag vom08.11.2016 14:23

Guten Tag Herr Saggöz,

zu Fenretinide und auch Remofuscin ist der oben aufgeführte Beitrag von Frau Dr. Claessens vom 24.08.2015 immer noch aktuell.

Beste Grüße
Ihr AMD-Netz

Beitrag vom20.02.2017 13:02

Sind die Medikamente in Deutschland zugelassen?

Beitrag vom21.02.2017 13:06

Guten Tag,

bisher haben Fenretinide bzw. Remofuscin in Deutschland keine Zulassung.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Daniela Claessens

Ihr Beitrag wird vor der Veröffentlichung durch das AMD-Netz Team geprüft. Deswegen kann es zu Verzögerungen kommen, bis ihr Beitrag veröffentlich wird.
Verwenden Sie Ihren Namen oder ein Pseudonym

Nach oben springen