Inhalt

Seheinschränkung und Berufstätigkeit

Trotz enormer Fortschritte in der Augenheilkunde wird es auch künftig Menschen geben, die wegen ihrer Seheinschränkungen bei ihrer beruflichen Teilhabe Unterstützung benötigen.

Berufsförderungswerke

In den vier spezialisierten Berufsförderungswerken (BFW) Düren, Halle und Würzburg sowie dem auf Gesundheitsberufe spezialisierten Mainz erhalten Erwachsene Hilfen zur dauerhaften Integration auf dem Arbeitsmarkt bzw. zur Sicherung bestehender Arbeitsverhältnisse. Berufsförderungswerke sind moderne Dienstleistungsunternehmen der beruflichen Rehabilitation.
Kompetente Beratung und Information legen auch bei visuellen Einschränkungen den Grundstein für nachhaltige berufliche Integration. Die BFW – wie z. B. die Dürener in Hamburg – beraten deutschlandweit in Ihrer regionalen Nähe.
Darauf baut in der Regel eine diagnostische Phase auf, in der geklärt wird, welche beruflichen Tätigkeiten trotz Seheinschränkung möglich sind und ob bzw. wie der Arbeitsplatz erhalten werden kann.
Je nach individuellen Voraussetzungen schließen sich Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation an: Müssen behinderungsabhängige Fähigkeiten erlernt werden, wird zunächst eine blindentechnische Grundrehabilitation (u. a. Orientierung und Mobilität, Lebenspraktische Fähigkeiten, Blindenschrift) angeboten. Anschließend erfolgt das Erlernen des neuen Berufes.
Nicht immer ist eine berufliche Neuorientierung erforderlich. Oftmals kann mit Hilfsmitteln, Modifizierungen und kurzen Schulungen der Arbeitsplatz erhalten werden. Muss es ein neuer Beruf sein, stehen blinden und sehbehinderten Menschen heute mehr berufliche Perspektiven offen, als man gemeinhin glaubt. Die Möglichkeiten erstrecken sich von Gesundheitsberufen bis hin zu einer Vielzahl moderner Büro- und Dienstleistungsberufe. Und immer gibt es spezielle Nischen. Durch die bundesweite Präsenz der BFW können auch wohnortnahe Qualifizierungsangebote qualitätsgesichert angeboten werden.

Berufsförderungswerk Düren

Berufsförderungswerk Halle

Berufsförderungswerk Würzburg

Berufsförderungswerk Mainz

Schwerbehindertenausweis

Berufstätige Menschen mit einer Seheinschränkung sollten zum Nachweis ihrer Beeinträchtigung einen Schwerbehindertenausweis beantragen, auch wenn noch keine Merkzeichen eingetragen werden und kein Ausweis ausgestellt wird. Schwerbehinderte Menschen im Berufsleben

  • haben einen speziellen Kündigungsschutz,
  • erhalten zusätzliche Urlaubstage,
  • können früher in Altersrente gehen,
  • haben Anspruch auf eine sehbehindertengerechte Arbeitsplatzausstattung und
  • haben unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf eine Arbeitsplatzassistenz.

Integrationsfachdienst

Mitarbeiter der Integrationsfachdienste beraten, unterstützen und begleiten arbeitssuchende, arbeitslose und berufstätige Menschen mit einer Seheinschränkung beim Übergang in das Berufsleben oder an der Arbeitsstelle.

Für die Suche nach einem Integrationsfachdienst in Ihrer Nähe können Sie folgenden Link nutzen: Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH) 

Integrationsamt

Damit die Berufstätigkeit aufrechterhalten werden kann, benötigen sehbehinderte Menschen häufig eine spezielle Arbeitsplatzausstattung. Die Arbeitsplatzausstattung muss vom Arbeitgeber beim Integrationsamt beantragt werden. Mitarbeiter des Integrationsamtes sorgen für die optimale Arbeitsplatzausstattung und die Kostenübernahme.

Für die Suche nach einem Integrationsamt in Ihrer Nähe können Sie folgenden Link nutzen: Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH) 

Berufsbildungswerk

Berufsbildungswerke sind für die Ausbildung und Berufsvorbereitung sehbehinderter junger Menschen zuständig.

Berufsbildungswerk Soest

Berufsbildungswerk Chemnitz

Berufsbildungswerk, Nikolauspflege Stuttgart